Tonhalle 2009.1.jpeg

EIN CHOR AUS ZÜRICH-ENGE

Das erste grössere Konzert des 1987 gegründeten Contrapunto Chors erfolgte 1988 mit der schweizerischen Erstaufführung der Creation, einer rockigen Schöpfungskantate aus den USA. 1993 übernahm Beat Dähler den Dirigierstab. Seither liegt die Spezialität des Chors in der Interpretation klassischer englischer Werke des
19./20. Jahrhunderts. Das Schaffen in diesem Bereich führte zur Aufnahme der drei Studio-CDs English Part Songs, English Christmas Carols und Cities and Landscapes sowie zu Aufführungen hierzulande wenig bekannter Werke wie Ralph Vaughan Williams' Antikriegskantate Dona Nobis Pacem und seiner Fantasia on Christmas Carols, dem Requiem von Herbert Howells für A-cappella-Doppelchor, Charles Stanfords Stabat Mater oder dem Requiem von Andrew Lloyd Webber. Von John Rutters Mass of the Children gibt es eine wunderschöne Liveaufnahme als Konzert-CD.

Der Contrapunto Chor interpretiert natürlich auch gerne Klassiker des Chorrepertoires, darunter das Requiem und die C-Moll-Messe von Mozart, Mendelssohns Oratorien Elias und Christus, Händels Messias, Bachs Magnificat, Maurice Duruflés Requiem oder Carl Orffs Carmina Burana. Gerne überrascht der Chor mit selten gehörten Versionen bekannter Werke: Das Fauré-Requiem wurde in der von John Rutter 1983 rekonstruierten
Ur-Version von 1893 aufgeführt, das Deutsche Requiem von Brahms in der vom Komponisten selbst erstellen Version mit vierhändiger Klavierbegleitung statt Orchester oder Antonin Dvoraks Stabat Mater in der Ur-Version von 1876 mit Klavierbegleitung.

Im Repertoire sind auch zeitgenössische Chorwerke aufstrebender junger Komponisten: Mit grossem Erfolg führte der Contrapunto 2019 die Schweizer Erstaufführungen von LUX: The Dawn From On High von Dan Forrest und Dreamweaver von Ola Gjeilo auf. Serenaden-Projekte hatten zuvor neue Chormusik aus den USA (Eric Whitacre, Morten Lauridsen, René Clausen) und Schottland (James Macmillan, Rhonda Polay, Hamish MacCunn) nach Zürich gebracht. Auch Conrad Susas Carols and Lullabies wurde vom Contrapunto Chor zum ersten Mal in der Schweiz aufgeführt.

Der Contrapunto ist vielseitig und führt neben Klassik auch Jazz und Pop im Repertoire. Besonders beliebt beim treuen Publikum waren Konzertabende zum Thema Love Songs, Mittsommer oder Thank you for the music (ABBA) mit Liedern von Klassik bis Pop. Der Contrapunto stand bereits mit vielen namhaften Künstlern wie Simon Estes, Noëmi Nadelmann, Barbara Buholzer, Zoran Todorovic oder Nubya auf der Bühne. Regelmässig werden wir von den grossartigen Pianisten André Desponds oder Josiane Marfurt begleitet.

Der Chor pflegt die Zusammenarbeit mit anderen Chören, so mit dem Vocalino Chor aus Züirch, Kinder- und Schülerchören aus Horgen, Zug oder Zürich-Enge oder dem North London Chorus (NLC), mit dem zum 30-jährigen Bestehen des Contrapunto Chors 2017 ein unvergessliches gemeinsames Konzert in der Shoreditch Town Hall in London realisiert werden konnte.

Vorstand
Angela Fischer (Präsidentin), Gisela Neumann, Patrik Baumgartner, Nadia Pietroboni, Torulv Norbäck